Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

Geschichte

Die Besiedlung von Unsleben

Die Gemeindemarkung von Unsleben ist uraltes Siedlungsgebiet. Seit Menschen in unserer näheren und weiteren Umgebung sesshaft waren, wohnten solche auch immer in Unsleben. Schon einige Jahrtausende v. Chr. hatten sich Menschen in der Flur­abteilung „Alm" *) niedergelassen. Seine Siedlung gehörte zu den frühesten festen Niederlassungen des nordfränkischen und angrenzenden thüringischen Raumes. Es handelte sich dabei um Steinzeitmenschen, benannt nach dem Material, aus dem sie außer aus Holz und Geweihstangen ihre Waffen und Geräte herstellten. Metall kannte man damals noch nicht. Beim Alm fanden die Steinzeitmenschen die besten Vorbedingungen für eine Siedlung, nämlich eine reichlich wasserspendende Quelle (Lohbrunnen), einen warmen Südhang (Alm) und fruchtbare Böden, die sich auch für Weiden eignen, wie die Lohwiesen und im angrenzenden Mittelstreuer Flur das Löhlein und Roßrieth. über den ganzen Hang des Alm befinden sich zahlreiche dunkler gefärbte Stellen, die sich von ihrer Umgebung stark abheben. Es sind die Standorte von ehemaligen Gebäuden, von Feuerstellen und Abfallgruben. Erst bei der Flurbereinigung 1949/50 wurde diese alte Siedlungsstelle bekannt. Ihre Untersuchung steht erst in den Anfängen. Staunenswert, was bisher schon alles gefunden wurde. Die betreffenden Äcker werden von Interessenten immer wieder nach dem Pflügen und nach Regen planmäßig aber nur „oberflächlich" abgesucht. Als auf dem Alm ein­mal eine Rübenmiete ausgehoben war, konnte man sehen, was unter der Oberfläche noch alles erwartet werden kann. Eine planmäßige Durchforschung unter fachmänni­scher Leitung wäre angezeigt. Ein Teil der bisherigen Funde hat im Rhönmuseum in Fladungen Platz gefunden. Wer sich dort die Klingen, Schaber und Spitzen aus Hornstein und Ouarzit ansieht, kann die saubere Arbeit bewundern, mit der diese Werkzeug- und Waffenteile hergestellt worden sind. Geradezu meisterlich erscheinen Beile und Hacken mit sorgfältig ausgeführten Bohrungen. Spinnwirteln berichten von der Arbeit der Frauen. Sogar Paletten (kleine Sandsteinplatten) wurden gefunden, auf denen Roteisenstein zerrieben wurde. Mit dem roten Staub wurden vermutlich nicht nur Frauen, sondern auch Tote geschminkt, um ihnen wieder die Farbe des Lebens zu geben. So sind die Schminkpaletten eine der wenigen Hinweise auf Religion und Brauchtum der damaligen Menschen. Namen für die Menschenrassen der damaligen Zeit sind unbekannt. Die Menschen werden deshalb von der Wissenschaft nach den aus den Funden ermittelten Kulturen benannt. Die Menschheitsentwicklung lässt sich von den Sachkennern aus dem Boden und den Funden ablesen. Besonderen Aufschluss geben Keramikfunde, die auf dem Alm bisher sehr zahlreich waren und reich verziert sind. Vereinzelte Stücke aus der ältesten Jungsteinzeit (etwa 3500 v. Chr.) werden nach ihren bandschlingenartigen Mustern als Bandkeramik und die Fertiger als Bandkeramiker bezeichnet. In einer er­staunlichen Vielzahl der gefundenen Keramikteile findet sich die durch ihre tiefen Stich­muster ausgezeichneten Überreste der späteren Rössener-Kultur, der Rössener-Leute. Die Menschen der damaligen Zeit waren in der Lage auch große Vorratstöpfe zu formen und zu brennen. Kennzeichnend für die Handfertigkeit der damaligen Menschen sind die in vielen Variationen an Gefäßen vorkommenden Knubben. Es handelt sich dabei auch um Stücke mit Ösen, die darauf hinweisen, dass solche Töpfe mit Schnüren auf­gehängt wurden, vielleicht sogar auch als primitive Butterfässer dienten. Aus den nachfolgenden Kulturen sind bisher die Keramikfunde seltener. Einzelne Stücke weisen auf die Glockenbecherkultur hin. Aus der Hallstattzeit (etwa 700 bis 450 v. Chr.) lassen sich ebenfalls Funde anführen. In der folgenden Latene-Zeit — etwa die letzten 400 Jahre v. Chr. — kamen die Kelten zu uns, ein den Germanen verwandtes Volk. Die damals schon vorhandenen Menschen dürften von ihnen aufgesogen worden sein. Die Kelten siedelten in kleinen Adelsherrschaften nun auch schon in den Niederungen. Sie bauten aber auf Hügeln Fliehburgen, in die sie sich in Notzeiten zurückzogen. Eine solche Festung aus Zyklopen-Mauerwerk (Stein und Holz) befindet sich in dem auf der Westseite vom Dorf Unsleben gelegenen Rehberg, irrtümlich Schwedenschanze genannt, ferner auch auf dem im Norden von Unsleben in der Gemeinde Mittelstreu gelegenen Eiersberg. Dass die Kelten die von der Almsiedlung gerodeten Äcker und Weiden in Besitz nahmen, kann nicht zweifelhaft sein, zumal dort Funde aus der Latene-Zeit nachgewiesen sind. Es war immer schon bequemer, sich in ein gemachtes Nest zu setzen als eines aus dem verbliebenen Urwald zu bauen. Auch führte eine alte Süd-Nordstraße dort vorbei. worauf die heutige Flurabteilung „Heeresstraße" noch hinweist. Schließlich gehört die Bezeichnung Lohe (Loh) für Wald dem keltischen Sprachschatz an. Die Bezeich­nung Lohholz, Löhlein geht also auf keltische Anwohner zurück. Nicht ohne weiteres lässt sich indessen sagen, ob die Besiedlung der an den Alm angrenzenden Flurabteilung Kornbrunnen, nur durch den Lohgraben getrennt, in der früher ein Dorf „Kornbrunnen" stand, auf keltischen oder germanischen Ursprung zurückgeht. Orte mit der Endung „bronn" = brunnen sind nach den Erkenntnissen der Frühgeschichtsforschung altgermanische Siedlungen. Das sagt aber nur, dass Germa­nen dieses Dorf einmal inne hatten und ihm den Namen gaben. Sie können es von den Kelten übernommen und nur neu bezeichnet haben Man kann wohl annehmen, dass schon die Kelten allmählich die Siedlung vom Alm herab auf den Kornbrunnen verlegten, weg vom Hang auf die Ebene, wo Raum für eine moderne Landwirtschaft gegeben war.

Das Dorf Kornbrunnen, und zwar schon als wüstes (verfallenes) Dorf wird in einem Lehensverzeichnis der Grafen von Henneberg vom Jahre 1317 aufgeführt mit dem Hinweis, dass Konrad von Usleibe dort in 2 Vorwerken 4 Hüben als Hennebergische Lehen besitze. Ob die Germanen, die diesen Ort gründeten oder umbenannten, Chatten, Hermunduren, Cherusker, Markomannen, Alemannen oder Burgunder waren, die alle nach der Meinung von Geschichtswissenschaftlern bei uns kürzere oder längere Zeit zubrachten, muss offen bleiben. Nur kann und muss man sagen, dass der Ort Kornbrunnen, vor dem Einzug der Thüringer im 3. oder 4. Jahrhundert in unsere Gegend, schon bestanden haben muss und später von den Thüringern und dann von den Franken übernommen wurde, wobei die alten germanischen Bewohner wohl bleiben konnten. Germanen sind von Norden her kurz vor Chr. Geburt zu uns vor­gestoßen und haben die Kelten nach Süden abgedrängt. Die Franken sind aber erst nach 531 in unsere Gegend gekommen. Sie hatten zusammen mit Sachsen die Thü­ringer, die damals bis an den Main vorgedrungen waren, besiegt, den Thüringer-König gefangen weggeführt und Thüringen, soweit es nicht um den Harz herum den Sachsen als Kriegsbeute überlassen wurde, in das Frankenreich eingegliedert. Den mitübernommenen Thüringern blieb ihr Stand gewahrt als Adelige, Freie, Hörige und Leibeigene. Unsere Gegend (Rhön und Großgrabfeld im weitesten Sinne) war damals noch sehr dünn besiedelt. Es war Platz für Neugründungen zum Landausbau. Als fränkisch gelten die Orte mit der Endung „bach dorf, feld, hausen, heim, stat (statt, Stadt)". Wenn wir Unslebener die Namen unserer Nachbardörfer daraufhin prüfen, so stellen wir fest, dass die meisten fränkische Siedlungen sind und sonach erst nach Einzug der Franken (531) gegründet worden sind. Anders verhält es sich mit Unsleben

Altthüringisch sind die Orte mit der Endung „lewa, leiba, leibe, desgleichen die nicht viel jüngeren Orte auf ingen und ungen, was zugehörig bedeutet. Im Thüringer-Stamm sind neben den Resten der Hermunduren, Angeln und die Warnen (Weriner) aufge­gangen. Lebenorte gibt es überall dort, wo die Warnen (Weriner) auf ihrer Wan­derung von Norden herab verweilten. Solche Orte ziehen sich im Bundesgebiet von Schleswig-Holstein, hier gehäuft, streifenmäßig bis zu uns herab, in Franken neben Unsleben, Aisleben, Güntersleben, Eßleben, Ettleben und Zeusleben. Südlich des Maines gibt es keine Lebenorte mehr. Lewa, leiba, leibe heißt dabei Hinterlassenschaft, Erbgut, Sondereigentum. Vorgesetzt ist der Name des Gründers. Man nimmt an, dass der Gründer des Ortes Unsleben Unsoldes geheißen hat. In alten Urkunden ist Unsleben gelegentlich auch als Unsoldesleibe bezeichnet. Urkundlich wird Unsleben im Vergleich zu manch anderen, bestimmt jüngeren Orten Mainfrankens erst spät genannt. Das hat aber mit dem wirklichen Alter nichts zu tun. Die Erstnennung eines Ortes ist meistens rein zufällig. So ist in einer Urkunde des Klosters Wechterswinkel von 1162 Usleibe nur deshalb genannt, weil damals ein Vertreter der Unslebener Adelsfamilie als Zeuge auftrat, nämlich Helwicus de (— von) Usleibe. Ein Hermann de Usleibe ist in einer Urkunde des gleichen Klosters von 1168 wiederum als Zeuge auf­geführt. Von jetzt ab erscheinen urkundlich fast 2 Jahrhunderte lang immer wieder Vertreter dieses Geschlechtes. Die Gründung des Ortes Unsleben lag sonach vor 531, wahrscheinlich schon im 4. Jahrhundert, spätestens im 5. Jahrhundert. Somit ist auch der Ort Unsleben einer der ältesten Mainfrankens, wenn auch jünger als Kornbrunnen. Die Bewohner des Dorfes Kornbrunnen dürften der unsicheren Zeiten wegen in das sichere Dorf Unsleben mit einem befestigten Haupthof (Burg, Wasserschloß) und später mit befestigtem Gaden allmählich abgewandert sein.           

Autor: Heinrich Nöth



Barrierefreiheit

Anschrift
Gemeinde Unsleben
Hauptstraße 6
97618 Unsleben

Tel (09773) 397
Fax (09773) 897111


Öffnungszeiten

 

Gemeinde Unsleben
Verwaltungsgemeinschaft Heustreu

Wetterstraße 4
97618 Heustreu

Tel  09773 / 9122 - 0
 

 

Öffnungszeiten

Montag
   13:00 - 16:00 Uhr
Dienstag bis Freitag      8:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag    14:00 - 18:00 Uhr